Känguru-Wettbewerb

Der Känguruwettbewerb ist ein mathematischer Wettbewerb, der aus Aufgaben besteht, die häufig einen deutlichen Alltagsbezug haben. Aber auch innermathematische Fragestellungen laden zum Knobeln ein.

Känguru-Wettbewerb 2011

Wie jedes Jahr am dritten Donnerstag im März war Känguru-Tag: 113
Schülerinnen und Schüler der Johannes-Brahms-Schule nahmen am 17. März 2011
an diesem Mathematik-Wettbewerb teil. Deutschlandweit waren es über 870 000
Teilnehmer. Eifrig wurde geknobelt, gerechnet und scharf kombiniert. Als
Lohn für ihre Bemühungen bekamen alle Teilnehmenden eine Urkunde, ein
kleines Spiel und eine Broschüre mit den Lösungen der Aufgaben. Zudem bekam
jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer vom „Verein der Freunde der
Johannes-Brahms-Schule“ einen Euro vom Startgeld zurückgezahlt. Ein
herzliches Dankeschön dafür an den Verein!

Je nach erreichter Punktzahl gab es als zusätzliche Preise Bücher und
größere Spiele. Adrian Riekert (9f) erzielte einen 1. Preis und gewann eine
mehrtägige Reise in ein internationales Mathecamp. Außerdem bekam er ein
T-Shirt für den weitesten „Känguru-Sprung“, d.h. der größten Anzahl von
aufeinanderfolgenden richtigen Antworten.

Weitere erste Preise gingen an Linus Geewe (6c) und Silvan Heinrich (7e).
Einen zweiten Preis erzielten Benne Eckstein (6c), Johannes Lange (7e) sowie
Agon Kusari (7e), einen dritten Preis erreichten Fabian Heinsmann (5a),
Maximilian Schiller (6d), Jule Heppner (6a), Ferrat Aydin (6c), Michael van
Dülmen (6c), Nick Humann (6c), Jonas Bock (6c), Clemens Riekert (7e) und
Sebastian Heinrich (10e).

Thomas von Emden